Ein Selbsttest - oder ,,Challenge" wie ich es gerne nenne

Bestimmt denken viele von Euch genau gleich wie ich und halten von kurzfristigen Diäten und Entschlackungskuren nicht gerade viel. Ich konnte nie verstehen, wie Leute es sich antun können, eine ganze Woche nicht zu essen und nur Flüssigkeiten zu sich zu nehmen. Für mich klingt das einfach nicht gesund, denn unser Körper braucht Nahrung, um den Organismus und die Organe am Leben zu erhalten. Aber jeder muss das schliesslich selber mit sich vereinbaren.

Vor etwa einem Jahr hat eine gute Freundin von mir ebenfalls mit so einer Kur begonnen und so bin ich überhaupt auf diese Entgiftungskur Clean9 gestossen.

Jetzt, ein Jahr später, möchte ich mich doch in Sachen Ernährung einmal selber ,,challengen". Essen hat für mich eine sehr wichtige Bedeutung, denn ich esse gerne gut und manchmal vom Guten auch zuviel:-). Ganz besonders Schokolade und Eis sind meine Schwächen. Genau deshalb möchte ich herausfinden, ob ich stark genug bin, dem Alltagsessenstrott standzuhalten und mich an einen konsequenten Ernährungsplan zu halten.

Also habe ich einfach damit gestartet, ohne mir grosse Gedanken darüber zu machen.

Tag 1:

Heute morgen startete meine Entgiftungskur mit dem Abmessen meiner Körpermasse, einem Aloe-Vera-Saft, dazu ein Pressling für Unterstützung des Energiestoffwechsels. Danach habe ich zu Hause ein paar Kraftübungen gemacht, um den Stoffwechsel anzuregen (der ist bei mir zwar schon lange angeregt, aber gut, schaden tut's ja nicht:-)).

Zum "Mittagessen" gab's eine Kapsel aus einer Ballaststoffmischung, den Aloe-Vera-Saft, nochmals ein Pressling und dann endlich der ersehnte Shake, den man sogar mit Mager-, Reis- oder Mandelmilch mixen darf.

Für Heisshungerattacken oder den Hunger zwischendurch (war heute ziemlich gross!) gibt es eine Liste mit Früchten und Gemüse, das man in gemässigten Mengen verzehren darf. 

Am Nachmittag durfte ich dann noch ein Pulver einnehmen, das der Ballaststoffversorgung dient.

So gegen 17.00 Uhr spürte ich langsam, dass ich den ganzen Tag fast nichts gegessen habe und wurde leicht schwach. Ich habe aber dann (schön gemässigt) ein paar Gurkenstücke, Cherrytomaten und ein Stück Peperoni gegessen, weil es zum Nachtessen nur den Aloe-Vera-Saft gab. Vor dem Schlafengehen dann nochmals ein Aloe-Vera-Drink.

 Tag 2:

Tag eins ist überstanden! Das fühlt sich schon mal sehr gut an. 

Am 2. Tag gibts den gleichen Ernährungsplan wie am Tag 1. Aber ich hatte bei weitem nicht mehr so viel Hunger. Ich habe den ganzen Tag nur 1 Pflaume, 1 Apfel, eine Handvoll Trauben und meinen Shake mit Chia-Samen getrunken.

Es ging mir recht gut und ich fühlte mich auch nicht müde oder ausgelaugt.

 

Tag 3: 

Heute morgen durfte ich als erstes wieder auf die Waage und Körpermasse nehmen. Ab dem 3. Tag sieht der Ernährungsplan schon etwas entspannter aus: Aloe-Vera-Saft, 1 Pressling und einen Shake, den ich mit Chia angereichert habe (ich liebe einfach Chia). Ich habe mich so unglaublich darüber gefreut, dass ich am morgen schon einen Shake zu mir nehmen darf, ich wusste selber nich,t das ich mich ab so kleinen Dingen so erfreuen kann:-).

Zum Mittagessen wieder ein Pressling und einen weiteren  Shake. Zwischendurch habe ich mir eine Pflaume und ein paar Gurkenstücke geleistet.

Weil ich am Abend eine Jumping-Stunde gebe, musste ich einfach cheaten, sonst wäre ich bestimmt auf dem Trampolin zusammengeklappt. Ich habe eine Banane gegessen (ups!), aber nur meiner Gesundheit zuliebe. Eigentlich sollte man jetzt die Trainingsintensität zwar steigern, aber bei einer Stunde Vollgas-Ausdauertraining musste ich etwas vorgreifen.

Am Abend nach dem Training gab es dann die erste 600 kcal-Mahlzeit. Die darf man sich selber zusammenstellen, muss aber dann die Kalorien zählen. Bei mir gab's Reis, Spinat und ein mini Schweineplätzli.

 

Tag 4:

Ich habe mich schon sehr gut an den neuen Ernährungsplan gewöhnt und kann ihn auch sehr gut einhalten. Das hätte ich nicht gedacht. Wenn mir eine Leere im Magen aufkommt, esse ich ein paar einzelne Trauben und trink ein Glas Wasser und dann ist auch schon wieder gut.

 

Tag 5:

Heute gab es selber gemachte Pasta bei Mamma, also habe ich die Mahlzeit auf den Mittag vorgezogen. Damit ich auch bestimmt nicht über 600 kcal esse, habe ich einfach die Sauce weggelassen. Aber das liegt nur daran, das Pasta eben viel Kohlenhydrate enthalten. Eigentlich sollte man während der Reinigungskur (übrigens heisst Detox das gleiche) möglichst auf Weissmehl, Zucker, Kaffee und Zigaretten verzichten. Oft werden auch tierische Produkte bei der Reinigungskur gestrichen. Ich persönlich brauche aber einige tierische Produkte.

 

Tag 6:

Wiege- und Messtag. Insgesamt habe ich jetzt ca. 1 Kilo weniger auf der Waage. Bin mal gespannt, was dann am Tag 9 angezeigt wird. Ich erwarte bei mir auch keine grossen Kiloverluste, da ich recht viel trainiere und entsprechend Muskeln aufbaue, die ja, wie wir wissen, schwerer als Fett sind. Ich fühle mich recht gut muss ich sagen und es hilft schon sehr, wenn man weiss, dass man nicht hungern muss und zwischendurch gesunde Sachen naschen darf:-)

Heute gibt es wieder ein Nachtessen mit Spargeln, Reis, Poulet, Salat und selbergemachtem Wolkenbrot (das Rezept findet ihr unter "fit'n'healthy" unter Snacks).

Tag 7:

Heute stand eine Runde joggen an, weil das Wetter auch schön mitgespielt hat und ich gestern im Krafttraining war, war es also Zeit für ein Cardiotraining. Es hat mich echt erstaunt, wie fit ich war, denn ich habe ja den ganzen Tag sozusagen nichts gegessen, ausser meine beiden Shakes und einen Apfel.

 

Tag 8:

Bald geschafft. Obwohl ich mich daran gewöhnen könnte:-)

Gefühlsmässig hat sich in den ersten 5 Tagen mehr getan als gegen den Schluss. Ob das dann auch wirklich so ist, werde ich morgen sehen.

Heute war ich wieder im Krafttraining und habe Brust, Schultern, Bauch und Po trainiert.

 

Tag 9:

So, mein letzter Tag also. 

Ab auf die Waage. Die sagt, dass ich insgesamt 0.6 Kilo weniger wiege wie am 1.Tag. Das ist nicht gerade viel, aber, wie schon erwähnt, ist es auch keine Diät, sondern eine Reinigung des Körpers, die die schlechten Stoffe im Körper abtransportiert. 

Und dazu muss ich sagen, dass ich mich auch sonst versuche, möglichst gesund zu ernähren, viel Sport treibe, was bestimmt einen Einfluss hat, das ich nicht mehr an Gewicht verloren habe. Aber da darf man sich auch gar nicht am Gewicht festhalten, den der Spiegel sagt mehr aus als die Waage.

Was ich aber bestätigen kann, ist, dass der Hunger nach Süssem und Salzigem verschwindet (konnte ich mir so gar nicht vorstellen:-)) und man hat tatsächlich mehr Energie und auch die Müdigkeit verschwindet. Ich komme morgens nie aus dem Bett und die letzten Tage bin ich direkt nach dem Weckerklingeln aufgestanden!

Fazit: Ich bin stolz, dass ich die ganzen 9 Tage durchgezogen habe (ist ja auch keine Radikaldiät ohne Essen), es war interessant die Reaktionen von meinem Körper und Geist so genau zu spüren. Ich werde die Reinigungskur auf jeden Fall wieder machen, wenn ich mich nicht gut fühle und sonst spätestens nächstes Jahr. Ich kann die Kur jedem weiter empfehlen, der seinem Körper etwas Gutes tun möchte und gleichzeitig fitter, gesünder und vitaler werden möchte!

 

PS. Falls du mehr darüber erfahren willst, findest du hier weitere Infos oder kontaktiere mich doch einfach bei Fragen!

 

Liebe Grüsse, Sandra

Kommentar schreiben

Kommentare: 0