Low Carb vs. High Carb

Die lieben Carbs - Kohlenhydrate. Die einen lieben Sie, die anderen sehen sie als Feinde. 

Ich persönlich liebe sie, weil ich spüre, dass ich Kohlenhydrate brauche. Wie ich das gemerkt habe? Früher habe ich mich sehr oft von Salat ernährt. Zum einen war ich einfach zu faul, um nach dem Sport oder generell am Abend zu kochen und ich liebe einfach Salat in allen Variationen. Eigentlich nichts schlechtes, nur habe ich immer mehr wahrgenommen, wann mein Körper nach Energie schreit - nach Kohlehydraten.

Da musst du aber selber in Dich reinspüren, was Dein Körper wann braucht, es gibt keine Grundregel.

 

Ich möchte auch keine Ernährungsform schlecht machen, wie schon im früheren Blog sind wir faul oder verwirrt erwähnt, ist jeder Körper individuell und reagiert anders.

 

Was leider die Wenigsten wissen ist, wie sich bei Low bzw. High Carb die Kalorienzufuhr aufsplitet. 

  

 

Um Dir die beiden Diäten aufzuzeigen, mache ich zwei Beispiele:

 

Low Carb:

angenommen Du bist weiblich, 168 cm gross, 60 Kilo, hauptsächlich in einem sitzenden Beruf tätig, machst 1-2 Stunden Sport pro Woche: Dein Kalorienbedarf pro Tag liegt bei ca. 1750 kcal (ohne Diät)

Total = 100% = 1750 kcal

KH = 20% = 350 kcal

Eiweiss = 15% = 263 kcal

Fett = 65% = 1137 kcal

 

High Carb:

gleiche Voraussetzungen wie oben

Total = 100% = 1750 kcal

KH = 65% = 1137 kcal

Eiweiss = 15% = 263 kcal

Fett = 20% = 350 kcal

 

Siehst du den Unterschied? Bei der Low Carb Diät - Diät heisst eigentlich nichts anderes wie Ernährungsform - müssen die Kalorien mit Fett kompensiert werden. Hier passiert oft der Fehler, dass von allem zu wenig konsumiert wird! Das führt zum Stoffwechselstillstand, weil viele glauben, Fett sei ungesund. Welche Fette gut für uns sind und welche nicht, zeige ich in einem anderen Artikel.

 

Jetzt fragst Du Dich vielleicht noch, warum wir nicht einfach die Eiweiss-Menge hochschrauben?

Ganz einfach, weil 0.8 - 2.0g Protein/Eiweiss pro Körperkilo ausreichen!

 

Wie Duu am besten Protein zu Dir nimmst und was Protein überhaupt ist, erfährst Du demnächst auf meinem Blog.

 

Nun aber zurück zu den Kohlenhydraten. 

 

Zu den bekannten kohlenhydratreichen Lebensmittel zählen:

  • Reis
  • Couscous
  • Nudeln
  • Haferflocken
  • Bohnen und Linsen
  • Vollkorn
  • Brot
  • Gnocchi
  • Banane
  • Mais 
  • Kartoffeln
  • Reiswaffeln

 

KH kannst du in einfache und komplexe einteilen:

einfache sind Süssigkeiten oder Weissmehlerzeugnisse, diese liefern zwar schnelle Energie, zu viel  davon solltest Du aber vermeiden, da sie bis zu einem chronisch erhöhten Insulinspiegel führen können (natürlich nur über einen längeren Zeitraum).

Bei komplexen Kohlenhydraten dauert die Verdauung länger, was dir wiederum eine stetige Versorgung von Energie liefert. Warum Du Energie brauchst kann Du hier warum du nach dem Sport essen solltest nachlesen.

Achte am besten einfach darauf, dass Du natürliche Nahrungsmittel zu dir nimmst, also dass so wenig Produktionsverfahren wie möglich dahinter steckt :-)

 

So und nun viel Spass beim rumexperimentieren und bis dahin, halte Dich fit

Sandra

Kommentar schreiben

Kommentare: 0